ERKUNDUNGSTOUR – SAMMELTOUREN

Die Sammeltouren beginnen bei der Ausstellung „Spaarstation Dingenliefde“. Danach werden Sie an den verschiedenen Sammlungen des Museums vorbeigeführt. So entdecken Sie, wie Leute nach dem zweiten Weltkrieg ihre Sachen zusammentrugen. Dabei geht es nicht nur um Dinge, sondern auch um Geschichten. Wie stellt man sicher, dass alles gut für die kommenden Generationen bewahrt bleibt? Eine Tour durch eine bunte Sammlung. Es gibt eine Sammeltour für Kinder und eine für Erwachsene.

Diese Tour dauert 40 bis 60 Minuten.

ERKUNDUNGSTOUR – SPUREN

Auf den Erkundungstouren „Spuren 1“ und „Spuren 2“ folgen Sie mit Ihren Kindern den Spuren unserer Vorfahren, um so in spielerischer Weise mehr über das Leben von früher zu erfahren. Wie ging man mit einer Geburt, einer Hochzeit oder einem Todesfall um? Dabei werden Bräuche und Rituale aus verschiedenen Regionen und Zeiten behandelt.

Diese Erkundungstouren dauern 60 bis 90 Minuten.

Zurück in die vergangenheit

Im 19. Jahrhundert müssen viele Kinder in den Niederlanden arbeiten, weil die Familie sonst nicht genug Geld für die Miete und zum Essen hat. Ein Kind in die Schule zu schicken, ist sehr teuer, und viele Familien können es sich nicht leisten. Manchmal entschließen sie sich doch dazu und kann das Kind, weil es die Schule besucht hat, später mehr verdienen. Aber oft geht das einfach nicht und müssen die Kinder weiterhin arbeiten. Familien werden mit schwierigen Entscheidungen konfrontiert. Erleben Sie es selbst!

Alle helfen mit

Der Inhalt des Grossen Obstfasses

Unseren Krautkochern werden viele Fragen gestellt. Über das Obst, dessen Verarbeitung, die Herstellungsmethode, das Gebäude und die Bewohner. Mit einer guten Geschichte beantworten die Krautkocher gleich viele Fragen. Die Grundlage des Krauts wird durch drei Birnensorten und eine Apfelsorte gebildet. Wir erzählen über die Birnensorten Conference, Gieser Wildeman und Doyenné de Comice und die Apfelsorte Elstar. Bei Betreten der Scheune sieht man sie in Kisten stehen. Aber eine Frage wird dem Krautkocher Bennie zufolge immer wieder gestellt.

Erfahrungen 2013

In der Goeikamer auf dem Kinderhof wird jeden Winter gestrickt. Die Wolle stammt von den Museumschafen und wird hier abgeschoren, gesponnen und gefärbt. Alle Kinder lernen von unseren lieben „Strickomas“, wie man aus einem Wollfaden einen Flicken strickt. Aus all diesen prächtig bunten Flicken werden dann Decken gemacht.

Erfahrungen 2012

Im vergangenen Winter haben Kinder auf dem Kinderhof wie in jedem Winter unter Begleitung vieler lieber Strickerinnen gestrickt. Mit der Hilfe von mehr als 2000 Kindern entstehen so jedes Jahr prächtige Flicken, aus denen wir Flickendecken machen. Dabei wird mit unserer eigenen Museumwolle gestrickt. Diese Wolle stammt von unseren eigenen Schafen, wird im Museum gesponnen und in unserem Kräutergarten gefärbt. Ein schönes, pures Produkt, auf das wir besonders stolz sind.

 

Erfahrungen 2015

Auch in diesem Winter haben wieder viele Kinder in der stimmungsvollen Goeikamer auf dem Kinderhof stricken gelernt und unter liebevoller Begleitung unserer Stricker(innen) ihr Strickdiplom absolviert. Die Kinder stricken Flicken, aus denen die Strickerinnen mit viel Fleiß schöne Flickendecken machen. Auf diese schönen Decken sind wir besonders stolz, weil es echte Museumprodukte sind. Die Wolle stammt nämlich von unseren Museumschafen, wurde hier abgeschoren, gesponnen und mithilfe von Pflanzen aus unseren eigenen Gärten mit viel Liebe gefärbt.

Erfahrungen 2014

Zum dritten Mal hintereinander durften Kinder im Winter angeben, wem sie so eine prächtige gestrickte Flickendecke wünschten. Die Auswahl aus den 360 Wünschen fiel uns schwer, vor allem, weil dieses Mal besonders ergreifende Geschichten dabei waren. Dabei ging es um Menschen, die in Trauer oder Armut leben und die warme Umarmung einer solchen Decke wirklich gut gebrauchen können. Schließlich ging eine Decke an Sinticha, die gerade ihre Mama verloren hatte. Samual hatte sich eine Decke für seine Mutter und sein Schwesterchen gewünscht, die in einer Hütte in Äthiopien leben.