Hühner

Ursprünglich kommen Hühner aus den warmen Gebieten Ostasiens und stammen vom Reinwardthuhn ab. Sie werden schon seit langer Zeit von den Menschen ihrer Eier und ihres Fleisches wegen gehalten, aber auch, weil sie einfach schöne Vögel sind.

 

In den Niederlanden kennen wir eine große Anzahl alter Rassen, die schon auf Gemälden aus dem 16. und 17. Jahrhundert zu sehen sind. Aber als Hühner im 19. Jahrhundert mehr Eier und Fleisch liefern sollten, wurden diese altniederländischen Hühner fast alle durch produktivere ausländische Rassen und Kreuzungen aus diesen Rassen ersetzt. Die Kreuzungen sind gut für die Bioindustrie geeignet.

 

Heute werden die altniederländischen Rassen durch Hobbyzüchter instand gehalten. Von einigen Rassen gibt es inzwischen nur noch so wenige Exemplare, dass sie als gefährdet gelten.

 

Über das gesamte Museumgelände verteilt finden Sie die folgenden Rassen:

Assendelfter Huhn, Drenther Huhn, Holländer Haubenhuhn, Nordholländisches Huhn, Lakenvelder Huhn, Eulenbarthuhn, Brabanter Huhn, Barnevelder Huhn, Welsumer Huhn, Groninger Möwe und Holländerhuhn.

 

Das Museum arbeitet eng mit dem Nederlandse Hoenderclub zusammen.